Klima- & Filteranlage

Die gesamte Festungsanlage wird durch ein Luftkanalsystem mit Frischluft versorgt. Eine Klimaanlage sorgte im Kampfbereich der Festung für eine konstante Temperatur von 8° C. Der Unterkunftsbereich kann auf 18° C erwärmt erwärmt werden.

Während des Schiessbetriebs mussten die Geschützmannschaften ständig Schutzmasken tragen, die am zentralen Luftsystem angeschlossen waren. Mit den Ventilatoren wurden pro Stunde 2400 m3 Luft ins Lüftungssystem geblasen. Im Lüftungssystem integriert sind Filtergruppen, die chemische Kampfstoffe neutralisieren können.

Neben dem Lüftungssystem, das den Unterkunftsbereich klimatisierte, gab es anfangs noch ein zweites separates Luftsystem, mit dem die Kampfstände mit Frischluft versorgt wurden, das sogenannte Kollektiv-Maskenschutz-System.

Neue Entfeuchtungsanlage

Man musste den eigenen Gasmaskenschlauch an einen Stutzen dieses Systems anschliessen und bekam so die Luft zugeblasen. Dies hatte den Vorteil, dass man die Luft nicht aktiv durch den Filter der Gasmaske ziehen musste.

In den 80er Jahren wurde dieses System durch die sogenannte Kampfraumspülung ersetzt. Diese bliess während des Schiessbetriebes grosse Luftmengen in den Kampfstand. Trotzdem musste sich die Geschützmannschaften über die eigene Schutzmaske mit Filter schützen.

Alte Filter gegen chemische Kampfstoffe

Erinnerungen von Dr. med. Jost Barth, dem Festungsarzt während des 2. Weltkrieges:
„Das Lüftungssystem trug wesentlich zum Klima in der Festung bei. Wenn man in das Werk hereinkam, wurde man vom klassischen Mief empfangen, einer Mischung von Dieselgeruch, Schweiss und Küche. Im Gegensatz zum heutigen musealen Zustand war die Festung ausgesprochen warm. Man hatte also keine Mühe mit der Heizung. Die Möglichkeit einer Kühlung bestand nicht, es wurde, wie früher auf den Hochseeschiffen, gewöhnliche Luft in die Räume geblasen. Das Ventilationsgeräusch war allgegenwärtig und verankerte sich im Unterbewusstsein, und wenn die Lüftung einmal ausfiel, erwachte man nachts sogar prompt.“

Offizielle Öffnungs- Zeiten des Museums

Für freie, ungeführte Besichtigungen 2. Juni bis 27. Oktober 2018 
Samstags
von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Feriensaison 2018
7. Juli - 19. August
täglich 10.00 - 17.00 Uhr

Führungen für Gruppen auf Anfrage auch ausserhalb der offiziellen Öffnungszeiten Tel +41 (0)81 650 90 30 - Gästinformation Viamala in Splügen