WK

In der Zeit des Kalten Krieges zwischen 1945 und dem Niedergang der Sowjetunion war die Mannschaft der Festungskompanie 41, später Festungskompanie 112 für einen eventuellen Kriegseinsatz der Festung verantwortlich.

Die Soldaten, Unteroffiziere und Offiziere rückten jedes Jahr zum Wiederholungskurs (WK) in „ihre“ Festung ein und übernahmen von den Verantwortlichen der Festungswacht Kp 12 für drei Wochen die Anlage. Die Bedienung sämtlicher Anlagen wurde geübt und getestet und bei Manöverübungen der Ernstfall geprobt.

Während dieser WK's wurden aus den Rohren der beiden Geschütze Lucrezia und Silvia über 10'000 Granaten gegen einen imaginären Feind abgefeuert.

Kommandanten des Artilleriewerkes Crestawald von 1941 bis 1994

1941 - 1946 Oblt später Hptm Max Rüedi, Thusis 1900 †
1946 - 1959 Oblt später Hptm Gustav Lorenz, Rheinfelden 1916 †
1960 - 1963 Hptm Rudolf Stössel, Niederwangen 1922
1964 - 1965 Hptm Leo Pfiffner, Mels 1929
1966 Hptm Theodor Weltin, Dietlikon 1931
1967 - 1972 Hptm Abraham Conrad, Andeer 1938
1973 - 1974 Hptm Räto Conrad, Regensberg 1937
1975 - 1978 Hptm Robert Knecht, Bolligen 1940
1979 - 1983 Hptm Rainer Metzger, Chur 1942
1984 - 1990 Hptm Urs Hugi, Grabs 1947
1991 - 1994 Hptm Ernst Sonderegger, Scharans 1953

Offizielle Öffnungs- Zeiten des Museums

Für freie, ungeführte Besichtigungen 2. Juni bis 27. Oktober 2018 
Samstags
von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Feriensaison 2018
7. Juli - 19. August
täglich 10.00 - 17.00 Uhr

Führungen für Gruppen auf Anfrage auch ausserhalb der offiziellen Öffnungszeiten Tel +41 (0)81 650 90 30 - Gästinformation Viamala in Splügen