Sperren in Graubünden


Alles was das Herz eines Sperrenbegeisterten begehrt – auf einer Seite.

Alle 250 Sperren verteilt auf 40 Festungen in Graubünden inklusive Bilder und Geschichte finden Sie hier in unserem Sperrenarchiv. Werden Sie zum Experten zum Thema Festungen in Graubünden bequem von ihrem Wohnzimmer aus.

1284 Gadenstätt - Stelserberg

Anzeige:
A 7751... Gebiet Chrüz

Ansicht filtern
Aussen
Innen
Übersichtsskizze
Pläne
Schiesspanoramen

Gadenstätt - Stelserberg

Auffallend ist, dass im gesamten Bündnerischen Abwehrdispositiv des Zweiten Weltkrieges keine einzige feste Sperre direkt an der Grenze gebaut worden war, sondern dass man die ersten Sperren teilweise über 10 km zurückversetzt von der Grenze erstellte (Ova Spin auf dem Ofenpass, Berninapass, Malojapass). Das grenznahe Vorland wurde genutzt, um den Gegner in einem Verzögerungskampf mit beweglicher Infanterie zu schwächen und seinen Nachschub mit der Sprengung von Brücken und anderer neuralgischer Verkehrsinfrastruktur zu behindern. Die Konsequenz dieser Strategie war, dass man teilweise auf topografisch ideale Sperrstellen in Grenznähe verzichten und die Sperre dann an weniger geeigneten Stellen errichten musste.
Gebirgskaverne ChrüzGadenstätt - Boden - Chrüz - Valpun SeilbahnGadenstätt - Boden - Chrüz - Valpun SeilbahnGebirgskaverne Gfäll geografische SituationGebirgskaverne Gfäll EingangGebirgskaverne Gfäll SituationGebrigskaveren Gfäll TransportseilbahnStelserberg geografische Situation
Gebirgskaverne Chrüz

Beschreibung

Auffallend ist, dass im gesamten Bündnerischen Abwehrdispositiv des Zweiten Weltkrieges keine einzige feste Sperre direkt an der Grenze gebaut worden war, sondern dass man die ersten Sperren teilweise über 10 km zurückversetzt von der Grenze erstellte (Ova Spin auf dem Ofenpass, Berninapass, Malojapass). Das grenznahe Vorland wurde genutzt, um den Gegner in einem Verzögerungskampf mit beweglicher Infanterie zu schwächen und seinen Nachschub mit der Sprengung von Brücken und anderer neuralgischer Verkehrsinfrastruktur zu behindern.
Die Konsequenz dieser Strategie war, dass man teilweise auf topografisch ideale Sperrstellen in Grenznähe verzichten und die Sperre dann an weniger geeigneten Stellen errichten musste.




Sperrstellenkurzbeschreibung:

Augenfällig ist die Tatsache des Verzichts auf einen Bau der Festungsanlagen bei Engpässen in drekter Grenznähe in St. Antönien, dem grössten Seitental des Prättigaus in Richtung österreichischer Grenze. Es wäre festungsbautechnisch leicht gewesen, die Passübergänge an der Grenze (z.B. Grüen Fürggli, Gruebenpass, Palseggenpass) mit einfachen Mitteln zu sperren. Darauf wurde verzichtet. Stattdesen errichtete man bei St. Antönien Ascharina eine Vorsperre, die die Talenge mit 2 Mgs sperren konnte. Die Hauptsperre befand sich erst unterhalb von St. Antönien Ascharina. Man war dadurch gezwungen, die etwa 3 km breite unübersichtliche westliche Talflanke in Richtung Stelserberg zu befestigen. Für diese aufwändige Sperre mussten so insgesamt 12 Kavernen- oder Bunkerstellungen erbaut werden.

Standorte und Bewaffnung
Name Art Baujahr Bewaffnung Besatzung Bewerbung
Vorsperre St. Antönien Platz
St. Antönien
Platz links
Bunker ab 1940 1 Mg 8 auf Sperrstel-
lenkarte nicht
eingezeichnet
St. Antönien
Platz
rechts
Bunker ab 1940 1 Mg, 1Lmg 10 auf Sperrstel-
lenkarte nicht
eingezeichnet
Hauptsperre Gadenstätt - Stelserberg
Föschenei Kaverne ab 1940 1 Mg, 1 Lmg 10  
Gadenstätt Bunker ab 1940 1 Mg 8  
Hintere Gadenstätt Bunker ab 1940 1 Lmg 7 Lmg auf
Gewehrhalter
Obere Gadenstätt Bunker ab 1940 1 Mg 8  
Boden Kuppe Bunker ab 1940 2 Mg 12  
Boden West Bunker ab 1940

1 Mg SE,
1 Lmg SW,
1 Lmg NE

12 Lmg auf
Gewehrhalter
Oberer Boden West Bunker ab 1940 1 Mg SE,
1 Lmg SE
10 Lmg auf
Gewehrhalter
Oberer Boden Ost Bunker ab 1940 1 Mg SE,
1 Lmg SW,
1 Lmg NE
12 Lmg auf
Gewehrhalter
Valpun Kaverne ab 1940 1 Mg 8  
Stelsersee Bunker ab 1940 1 Mg 8 gehört zu
Fest Br 13
Sargans
Stelsersee West Bunker ab 1940     gehört zu
Fest Br 13
Sargans
Stelserberg Bunker ab 1940     gehört zu
Fest Br 13
Sargans

Google Maps

Download

Offizielle Öffnungs- Zeiten des Museums

Für freie, ungeführte Besichtigungen 2. Juni bis 27. Oktober 2018 
Samstags
von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Feriensaison 2018
7. Juli - 19. August
täglich 10.00 - 17.00 Uhr

Führungen für Gruppen auf Anfrage auch ausserhalb der offiziellen Öffnungszeiten Tel +41 (0)81 650 90 30 - Gästinformation Viamala in Splügen