Elektrische Versorgung

Ohne Elektrizität kein Licht und keine frische Luft!

Das Herz für den gesamten Betrieb der Festung bildeten zwei Sulzer - Dieselmotoren mit angeschlossenen Generatoren.

Die beiden Dieselmotoren Nr. 215 und 216

Technische Daten

80 PS
4 Zylinder
800 Touren pro Minute
Zylinderdurchmesser 9 cm
12.5 l/h Treibstoffverbrauch
15‘000 l Treibstoffvorrat in Tanks unter dem Maschinenraum

Die Motoren liefen alternierend und sorgten dafür, dass der Lärmpegel und die Temperaturen im Maschinenraum massiv anstiegen.

Seit der Uebernahme der Festung durch die Truppe bis zum Ende der Aktivdienstzeit liefen die Dieselmotoren mit ganz wenigen Ausnahmen ununterbrochen, obwohl beim Betrieb grosse Probleme auftraten. Die Lager der Motoren erhitzten sich zu stark. Dieses Problem konnte erst nach der Aktivdienstzeit nach zeitraubenden Versuchen endgültig beseitigt werden.

Eine Fremdstromzufuhr über die Elektrizitätsversorgung des Tales, wie sie heute vorhanden ist, gab es damals nicht. Ein Tag ohne Luftumwälzung und ohne Klimatisierung der Anlage hatte zur Folge, dass bis in die Unterkunft hinein sofort alles feucht wurde.
Der Maschinenraum diente auch als Trocknungsraum.

Der Maschinendienst war eine der Kernaufgaben des Festungswachtkorps in Zusammenarbeit mit der Truppe.

Offizielle Öffnungs- Zeiten des Museums

Für freie, ungeführte Besichtigungen 3. Juni bis 28. Oktober 2017 
Samstags
von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Feriensaison 2017
8. Juli - 16. August
täglich 10.00 - 17.00 Uhr

Führungen für Gruppen auf Anfrage auch ausserhalb der offiziellen Öffnungszeiten Tel +41 (0)81 650 90 30 - Gästinformation Viamala in Splügen