Sperren in Graubünden


Alles was das Herz eines Sperrenbegeisterten begehrt – auf einer Seite.

Alle 250 Sperren verteilt auf 40 Festungen in Graubünden inklusive Bilder und Geschichte finden Sie hier in unserem Sperrenarchiv. Werden Sie zum Experten zum Thema Festungen in Graubünden bequem von ihrem Wohnzimmer aus.

1252 Lavin

Ansicht filtern
Aussen
Innen
Übersichtsskizze
Pläne
Schiesspanoramen

Lavin

Die auffallendste Sperre des Kantons Graubünden ist die Sperre bei Lavin. Dies nicht wegen ihren zahlreichen, gut getarnten Werkanlage sondern vor allem wegen den markanten Panzersperren, die den Talboden und die Talflanken durchziehen. Sogar die Ostseite der Friedhofmauer liegt so, dass man in der Zeit grösster Bedrohung auf Pietät keine Rücksicht nahm und sie ins Panzersperrenkonzept integrierte, genauso wie die gesamte Ortschaft.
Lavin SituationLavin geografischer UeberblickLavin Hauptsperre UeberblickLavin Planturen SituationLavin Planturen Situation DetailLavin Planturen links SituationLavin Planturen links Situation DetailLavin Planturen links ZugangLavin Planturen links EingangLavin Planturen rechts SituationLavin Planturen rechts EingangLavin Planturen rechts Pz-Bu-Kanone oder Mg-ScharteLavin Planturen rechts Lmg-ScharteLavin PanzersperreLavin Panzersperre DetailansichtLavin PanzersperreLavin PanzersperreLavin Panzersperre FriedhofmauerLavin Panzersperre FriedhofmauerLavin PanzersperreLavin links Eingang getarntLavin links Eingang offenLavin links Schartentarnung Mg rechtsLavin links Schartentarnung des Mg mitteLavin links Schartentarnung des Mg mitteLavin links Schartentarnung des Mg mitteLavin links Scharte des Mg mitteLavin links Schartentarnung der Pak KanoneLavin links eingewachsene Pak StellungLavin links Schartentarnung Mg linksLavin links Scharten Mg linksLavin links GesamtansichtLavin links AusblickLavin rechts Bunker GesamtansichtLavin rechtrs Scharte Mg 4 DetailLavin rechts SchartenfrontLavin rechts Scharte Mg 1Lavin rechts Scharten Mg 2 und Mg 3Lavin rechts EingangLavin Festungskaverne Valplan SituationLavin Festungskaverne Valplan EingangPranun EingangPlanturen rechts EingangPlanturen rechts Scharte
Pranun KampfstandPranun KampfstandLavin Planturen links EingangsstollenLavin Planturen links MagazinLavin Planturen links ZugangstreppeLavin Planturen links Gefechtsstand Pz-Bu-KanoneLavin Planturen links Scharte Pz-Bu-KanoneLavin Planturen links Scharte Pz-Bu-KanoneLavin Planturen links Gefechtsstand Pz-Bu-KanoneLavin Planturen links Zugang Beobachter-Lmg-StandLavin Planturen links Lmg-BeobachterstandLavin Planturen links Lmg-BeobachterstandLavin Planturen links Eingang MannschaftsunterkunftLavin Planturen links MannschaftsunterkunftLavin links Eingang von innenLavin links ZugangsstollenLavin links ZugangsstollenLavin links WaschtrögeLavin links DieseltanksLavin links FestungsmotorLavin links StromverteilungLavin links StromverteilungLavin links TelefonanschlusskastenLavin links TelefonzentraleLavin links TelefonzentraleLavin links TelefonzentraleLavin links TelefoneLavin links TelefonLavin links Telefon WeisungenLavin links KampfstofffilterLavin links KampfstofffilterLavin links KampfstofffilterLavin links Zugang zum UnterkunftsbereichLavin links WaschbeckenLavin links ToiletteLavin links Schlaf- und AufenthaltsraumLavin links Schlaf- und AufenthaltsraumLavin links Schlaf- und AufenthaltsraumLavin links FestungskücheLavin links Schlaf- und AufenthaltsraumLavin links Mg rechtsLavin links VerbindungstreppeLavin links Mg mitteLavin links Mg mitte Kurbelzug TarnungLavin links 9 cm PanzerabwehrkanoneLavin links 9 cm PanzerabwehrkanoneLavin links Panzerabwehrkanone SchiesspanormaLavin links Panzerabwehrkanone RohrführungLavin links BeobachterstandLavin links Beobachterstand DetailLavin links NotausgangLavin links Mg linksLavin links Mg links Seilzug SchartentarnungLavin rechts UntergeschossLavin rechts UntergeschossLavin rechts Obergeschoss mit KampfständenLavin rechts Obergeschoss Mg 1Lavin rechts Waffenstand Mg 1Lavin rechts Obergeschoss RückwandLavin rechts Sackel des BunkermotorsPranun UnterkunftPranun UnterkunftPranun Treppe zum KampfstandPranun TreppePranun Unterkunftseingang innen
Lavin UebersichtsskizzeLavin Uebersichtsskizze mit Anlagenummern

Beschreibung

Die auffallendste Sperre des Kantons Graubünden ist die Sperre bei Lavin. Dies nicht wegen ihren zahlreichen, gut getarnten Werkanlage sondern vor allem wegen den markanten Panzersperren, die den Talboden und die Talflanken durchziehen. Sogar die Ostseite der Friedhofmauer liegt so, dass man in der Zeit grösster Bedrohung auf Pietät keine Rücksicht nahm und sie ins Panzersperrenkonzept integrierte, genauso wie die gesamte Ortschaft.




Sperrstellenkurzbeschreibung:

Der untere Talboden entlang des Inns wurde der Hauptsperre etwas vorgelagert westlich des Dorfes im Gebiet von Planturen mit den zwei Felskavernen Planturen links und Planturen rechts gesperrt.

Die Hauptsperre liegt unmittelbar östlich des Dorfes und nützt die Gebäude des Dorfes als integrierenden Bestandteil der Panzersperre aus.
Das Hauptwerk Lavin links nordöstlich oberhalb des Dorfes kann dank seiner erhöhten Lage die gesamte Sperre und auch das Vorfeld mit Feuer belegen. Es war mit einer Infanteriekanone (später 9 cm Pak) und drei Maschinengewehren bewaffnet. Auffallend an diesem Werk sind die für eine Infanterieanlage ausserordentlich geräumig dimensionierten Stollengänge. Scheinbar war ursprünglich vorgesehen, die Anlage nachträglich zu einem Artilleriewerk zu erweitern. Man hätte von hier aus ideal ins Unterengadin wirken können.
Ebenfalls einzigartig ist der über dem rechten Innufer stehende Bunker Lavin rechts in der Mitte der Sperre. Mit seinen vier Maschinengewehren konnte er einen Winkel von insgesamt 240 Grad mit Feuer belegen.
Das Werk Pranun schützt mit seinem Maschinengewehr den Bunker. Das Werk Valplan 700 m weiter östlich ist das eigentlich Gegenwerk zum Hauptwerk und konnte mit seinen zwei Maschinengewehren den ganzen östlichen Dorfteil mit Feuer bestreichen.
Die bewaldete südliche Talflanke bot der gegnenerischen Infanterie eigentlich wenige Hindernisse und musste mit beweglicher Infanterie gesperrt werden, die in drei über die Talflanke verteilten Höhenunterkünften einquartiert werden konnte.

Standorte und Bewaffnung
Name Art Baujahr Bewaffnung Besatzung Bewerbung
Unterer Talboden
Planturen rechts Kaverne ab 1938 1 Pz-Bk
1 Mg
1 Lmg
12 Lmg auf
Gewehrhalter
Planturen links Kaverne ab 1938 1 Pz-Bk
1 Lmg
9

zusätzliche
Beobachter-
scharte auf
Panzersperre.
Lmg auf
Gewehrhalter

Hauptsperre
Lavin links Kaverne ab 1938 1 Ik,
später 9 cm Pak
3 Mg
20 Hauptwerk
Lavin rechts Bunker ab 1938 4 Mg 20  
Pranun Kaverne ab 1938 1 Mg 8  
Valplan Kaverne ab 1938 2 Mg 12  

Google Maps

Download

Offizielle Öffnungs- Zeiten des Museums

Für freie, ungeführte Besichtigungen 3. Juni bis 28. Oktober 2017 
Samstags
von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Feriensaison 2017
8. Juli - 16. August
täglich 10.00 - 17.00 Uhr

Führungen für Gruppen auf Anfrage auch ausserhalb der offiziellen Öffnungszeiten Tel +41 (0)81 650 90 30 - Gästinformation Viamala in Splügen