Aktivdienst

Uebergabe der Festungsanlage

Das Artilleriewerk Crestawald wurde am 17. Juni 1941 an das Festungsartilleriedétachement 236 übergeben.

Eine offizielle Einweihung konnte wegen der absoluten Geheimhaltung nicht stattfinden.
In einer internen Feier wurden im Rahmen eines Eröffnungsschiessens die beiden Geschütze Lucrezia und Silvia getauft.

Von da an war das Artilleriewerk bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges mit einer rund 95 Mann starken Festungsbesatzung besetzt.

Kommandant der Festung war während des gesamten Aktivdienstes Hauptmann Max Rüedi aus Thusis.

Aktivdienst

Auf engstem Raum arbeiteten die Besatzung im Dreischichtenbetrieb (8 h Arbeit, 8 h Bereitschaft, 8 h Ruhe), bei erhöhter Alarmbereitschaft im Zweischichtenbetrieb.

Es gab kaum Ablenkung, und es Bestand, wenigstens für die Soldaten und Unteroffiziere, keine Möglichkeit, sich irgendwo zurückzuziehen. Auch der Kontakt mit der Aussenwelt war wegen der absoluten Geheimhaltung auf ein Minimum reduziert.

Man hatte wenig Informationen über die Angehörigen, die man z.B. mitten im Sommer, während der Heuernte „im Stich“ lassen musste, um jetzt einem monotonen Festungsalltag nachzugehen.

Ein Höhepunkt des Festungsalltages (aber nur bei reduzierter Bedrohungslage) bildeten jeweils die Gymnastikhalbstunde vor der Festung oder ein seltener Ausgang ins Hotel Hinterrhein bei Sufers oder ins Hotel Roffla (Marschzeit je 1/2 h).

Ordnung muss sein...

Auch die Infrastruktureinrichtungen der Festung funktionierten nicht immer störungsfrei. Die grössten Probleme verursachten die Dieselmotoren, die zur Energieerzeugung in Betrieb standen. Ohne deren Energie stand man im Dunkeln und die Lüftungs- und Entfeuchtungsanlagen funktionierten nicht. Eine externe Stromversorgung war nicht vorhanden, und es standen auch keine Akkumulatoren für einen Notbetrieb zur Verfügung.

Hier der Bericht von Alois Crottogini, Andeer, einem Mitglied der Festungsbesatzung und des Festungswachtkompanie 12.
PDF Download

Erinnerungskarte an den Aktivdienst
Eintrag im Festungstagebuch

Offizielle Öffnungs- Zeiten des Museums

Für freie, ungeführte Besichtigungen 3. Juni bis 28. Oktober 2017 
Samstags
von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Feriensaison 2017
8. Juli - 16. August
täglich 10.00 - 17.00 Uhr

Führungen für Gruppen auf Anfrage auch ausserhalb der offiziellen Öffnungszeiten Tel +41 (0)81 650 90 30 - Gästinformation Viamala in Splügen