Rückblick

MUSEUMSSAISON 2015

Die Jahreswechsel-Info 2015 vor einem Jahr begann " Das schlechte Wetter im vergangenen...", die vorliegende neue Information könnte beginnen "Das "langweilig" schöne Wetter im..."!

Aber klar ist, neben allen äusseren Extremsituationen, auch wenn es in unserer Festung immer gleich feucht oder gleich trocken ist (je nach Standpunkt und Einstellung des Besuchers), unser Verein ist dem Wetter und den wirtschaftlichen Faktoren ausgesetzt. Die Besucherfrequenzen waren, der allgemeinen Tendenz folgend, leicht rückläufig.

Events im Festungsmuseum

Unsere Festung entpuppt sich aber je länger je mehr auch als idealer Standort für andere Events. Unsere Anlage war schon immer beliebt für die Organisation von Firmenanlässen aller Art. Die ausgezeichnete Küche und die freundliche, zuvorkommende Bedienung hat wesentlichen zu dieser Beliebtheit beigetragen.

Im vergangenen Jahr haben aber auch andere, aussergewöhnliche Aktivitäten in unserer Festung stattgefunden.

Das Bundesamt für Polizei (FEDPOL) hat aus eigenen Leuten und aus Spezialisten der Kantonalen Polizeikorps eine Milizeinheit zusammengestellt, die bei Entführungen von Schweizer Bürgern im Ausland zum Einsatz kommt. Diese Leute müssen das gesamte anspruchsvolle Spektrum eines solchen Einsatzes und die interne Zusammenarbeit auch trainieren, sonst kann ein scharfer Einsatz nicht funktionieren. Übungsobjekt im vergangenen Herbst war unsere Festung. Crestawald wurde virtuell ins Grenzgebiet von Tadschikistan verlegt und war Stützpunkt für Vorbereitung und Durchführung einer Befreiungsaktion. Es galt einen Schweizer aus der Geiselhaft zu befreien. Der zweite ebenfalls entführte Schweizer hatte fliehen können, verletzte sich auf der Flucht, und wurde in unserer Krankenabteilung gepflegt. Es folgten Befragungen der geflohenen Geisel. Man musste herausfinden, wo der zweite Schweizer genau festgehalten wurde. Gespräche mit den Behörden des Territorialstaates im Zusammenhang mit der Geiselbefreiung mussten geführt werden, natürlich wirklichkeitsnah in englischer Sprache usw. Leider fand die effektive Befreiungsaktion mit Polizeigrenadieren unter Beizug eines Armeehubschraubers nicht in Crestawald sondern auf der Lenzerheide statt, obwohl das erweiterte Gebiet um unsere Festung sicher auch diesbezüglich ein ideales "Tadschikistan" gewesen wäre. Interessante Tage auch für uns, obwohl die involvierte Festungscrew einen grossen Einsatz leisten musste, denn das 39 Mann/Frau starke, aus der ganzen Schweiz bunt zusammengesetzte Team, übte nicht nur in Crestawald, sondern die Leute logierten auch in unserer Festung - wie in der Realität unter erschwerten Bedingungen. (Die von allen Beteiligten gelobte Festungsgastronomie war vermutlich nicht ganz tadschikistankonform).

Im November führte eine Gruppe mit Suchhunden einen Trainingstag in unserer Anlage durch. 12 Vierbeiner mussten in der Festung versteckte Personen aufspüren. Jede Suche verlief erfolgreich. Interessant war zu beobachten, mit welcher "Technik" die einzelnen Hunde die vermisste Person suchten - unterschiedliche Arbeitstechniken , wie bei uns Menschen!

Im kommenden Mai findet die Generalversammlung von "Museen Graubünden", der Dachorganisation aller Bündner Museen und Kulturarchive, in unserer Festung statt. Es ist für uns eine grosse Ehre, dass unser spezielles Museum im Untergrund für diese Versammlung ausgewählt worden ist. Wir werden uns bemühen, den Vertreterinnen und Vertretern der Museen und Kulturarchive aus dem ganzen Kanton unsere Festung im "besten Licht" zu präsentieren.

Revision des Bündner Kulturförderungsgesetzes

Seit einigen Jahren haben wir es bereits gemerkt, im Kanton weht im Bereich der Kulturförderung ein guter, sehr positiver Wind! Die Zusammenarbeit mit der Amtsleiterin des Kantonalen Amtes für Kultur, Frau Barbara Gabrielli, und ihren unterstellten Bereichen, der Denkmalpflege und dem Archäologischen Dienst, ist sehr gut. Unsere Anliegen werden immer positiv aufgenommen, analysiert und hinterfragt, und im Rahmen der durch die kulturelle Vielfalt des Kantons gegebenen beschränkten Mitteln unterstützt. Dass "militärische Anliegen", deren aktueller Realitätsbezug nur wenige Jahre zurückliegt unter dem Titel "Kultur" unterstützt werden, ist neu und zeigt, dass der Oberbegriff "Kultur" heute umfassender ausgelegt wird und immer mehr Teilgebiete unter ihm zusammengefasst werden. Neu ist auch die Erkenntnis, dass Kultur "rentiert". Gemäss UNESCO-Bericht schafft die Kultur weltweit 29.5 Mio. Arbeitsplätze und erzielt mit 2240 Milliarden Dollar mehr Umsatz als die Autoindustrie.

In unserem Kanton sind die kulturellen Dimensionen natürlich nicht so riesig, aber auf Grund unserer Dreisprachigkeit und Regionalisierung ziemlich vielfältig und kompliziert.

Aus all diesen Gründen muss das kantonale Kulturförderungsgesetz angepasst werden. Die Vernehmlassung zu diesem Gesetz läuft. Mit dem Gesetz möchte man die Ausweitung der Aktivitäten, die unter dem Begriff Kultur gefördert werden, rechtlich besser abstützen und das professionelle Kulturschaffen stärker unterstützen.

Unser Festungsmuseum ist von dieser Revision direkt betroffen. Eine rechtliche Ausweitung des Begriffs "Kultur" ist für unsere Anliegen sicher von Vorteil. Und die Möglichkeit, gewisse Bereiche zu professionalisieren wäre sehr positiv.

Aber: Kultur ist eine Angelegenheit des Herzens! Gründung, Aufbau und Betrieb unseres Museums wurde und wird vom Herzblut aller Beteiligten getragen, sonst wäre alles nicht möglich gewesen. Wir hätten das, was wir heute haben, nie erreichen können - professionell, kühl wirtschaftlich gerechnet ein Ding der Unmöglichkeit!

Nur nebenbei: weil unser Museum eine Angelegenheit des Herzens ist, haben wir auch 2015 kostendeckend gearbeitet, trotz schwieriger Rahmenbedingungen.

Wir hoffen und zählen darauf, dass in der Revision des Kulturförderungsgesetzes eine gesunde Balance zwischen Professionalität und Herz gefunden wird (Professionalität und Herz müssen sich nicht ausschliessen)!

Sonderausstellung

Professionalität drängt sich auch im nach wie vor offenen Bereich einer neuen Sonderausstellung auf. Ideen wären vorhanden. Die Möglichkeit aber, diese zwischen 24 und 48 Uhr in der Freizeit umzusetzen, wie bei den zwei bis jetzt realisierten Sonderausstellungen geschehen (Wölfe im Schafspelz - getarnte Festungsanlagen und die aktuelle Ausstellung über Luftkämpfe und Bombenabwürfe in Graubünden), ist nicht immer gegeben.

Eines hat sich aber gezeigt. Unsere aktuelle Sonderausstellung darf nicht aufgelöst werden. Ihre Ausstrahlung und ihr dokumentarischer Wert ist zu gross. Entweder finden wir eine Möglichkeit, dieses wertvolle Unikat an einer anderen Stelle zu präsentieren, oder sonst bleibt die Ausstellung in unserem oberen Munitionsstollen erhalten. Grundsätzlich  ist der Munitionsstollen für diese spezielle Art von Ausstellung auch sehr geeignet, vor allem auch die von uns in Eigenleistung zu Ausstellungsvitrinen umgewandelten Munitionsnischen. Die Kosten für die Präsentation all dieser Teile in richtigen Ausstellungsvitrinen wären nicht finanzierbar gewesen.

Die verschiedenen Ideen für neue Sonderausstellungen ergeben gegenwärtig kein Ausstellungsgut, das in den Munitionsnischen ideal präsentiert werden kann.

Hingegen könnten neue Themen im eher schwach genutzten Sitzungsraum über der Festungsstube ideal multimedial inszeniert werden. Entsprechende Begehungen haben stattgefunden, Ideen sind vorhanden und könnten umgesetzt werden, so dass sich der betreffende Raum sowohl für multimediale Präsentationen und mit wenigen Umstellungen auch wie bisher als Sitzung-/Seminarraum in speziellem Ambiente genutzt werden könnte.

Aber die Umsetzung solcher Projekte erfordern Zeit, Engagement von Seiten des Vereins, Professionalität - und natürlich finanzielle Mittel. Wir hoffen, dass uns das revidierte Kulturförderungsgesetz hier helfen kann!

"Festungsprojekte" in Graubünden

In den militärisch brach liegenden Festungsanlagen unseres Kantons bewegt sich einiges.

Die aufwändigen Sanierungsarbeiten beim Bunker Albula Strasse sind auf sehr gutem.

Der Brigade/Divisons KP Alvaneu ist im vergangenen Dezember von der Militärhistorischen Stiftung des Kantons Graubünden gekauft worden, und in ihm wird in ein Museum mit dem Schwerpunkt "Kalter Krieg" aufgebaut.

Felix Nöthiger, der mit seiner Organisation "Pro Castellis" die Sperre Juvalta mit der Porta Rhaetica eindrücklich restauriert hat, und bereits die Festungsanlage Reischen rechts besitzt, übernimmt neu die Sperren Maloja und Mulegns und wird in der Festung Maloja Kulm, der grössten Infanteriefestung in unserem Kanton, ein Museum einrichten.

Leider scheinen sich die Pläne zuerschlagen zu haben, die militärhistorisch interessantesten Sperren unseres Kantons, die Sperren Ova Spin und Lavin, zu reaktivieren.

In der Sperre Trin ist die beim Festungsrückbau abgebrochene Transportseilbahn zur Festung im Crap Parcazi neu installiert worden

Die Bündner "Festungsszene" ist in Bewegung. Wir, die Militärhistorische Stiftung des Kantons Graubünden mit ihren Organisationen, sind gefordert, die Chance zu nutzen, dabei die Führung zu übernehmen, zu koordinieren, Synergien aufzuzeigen, so dass ein Angebot entsteht, welches als Leuchtturm wahrgenommen wird. Die Basisaktivitäten sind vorhanden!

Offizielle Öffnungs- Zeiten des Museums

Für freie, ungeführte Besichtigungen 3. Juni bis 28. Oktober 2017 
Samstags
von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Feriensaison 2017
8. Juli - 16. August
täglich 10.00 - 17.00 Uhr

Führungen für Gruppen auf Anfrage auch ausserhalb der offiziellen Öffnungszeiten Tel +41 (0)81 650 90 30 - Gästinformation Viamala in Splügen